Tisch für die Couchlehne

Schon lange war mir das ständige Abstellen von Getränken auf der Sofalehne ein Dorn im Auge. Sowohl unsere Gäste, als auch mein Liebster und ich sind der Verführung dieser Couchform schon unterlegen (zur Verteidigung: Sie lädt wirklich dazu ein! :P ). Gerade heiße Tassen können auf dem Kunstleder des Sofas schon mal Ringe einbrennen und besonders stabil ist der wabbelige Untergrund der Lehne leider auch nicht. Bisher ist aber glücklicherweise noch kein Malheur passiert, aber es war schon öfter mal nah dran.

Irgendwann habe ich die wirklich einfache Idee dieses Tischleins auf dem Blog „the-ugly-duckling-house“ gefunden. Und dachte mir: „So eins muss ich mir auch basteln!“.

couchtischlein_titel_m

Lange Rede kurzer Sinn: die Idee war klasse und allzu schwer ist das Ganze auch nicht. Im Nachhinein muss ich sagen, dass vor allem das Schleifen recht langwierig war, sieht aber vielleicht mit einer passenden Schleifmaschine anders aus.

Zuschnitt und Montage

Ich habe mir dazu zwei Natur-Holzbretter aus dem Baumarkt besorgt und diese dort passend zuschneiden lassen. Zuvor sollten die Sofalehnen natürlich ausgemessen werden. Dazu kann man zum Beispiel zwei Bücher als Verlängerung verwenden, um trotz der Rundung der Lehnen ein genaues Abmaß zu erhalten. Sollte empfindliches Material auf eurer Couch verwendet worden sein, empfiehlt es sich die Innenseite mit etwa 0,25cm dickem Filz auskleiden. Vergesst nicht dies mit zu verrechnen! So hinterlassen die Winkel und dazugehörigen Schrauben auf der Innenseite keine Druckspuren. Bei uns sind die Lehnen mit Kunstleder bezogen und ich wollte nicht, dass dieses zerkratzt.

Als erstes habe ich die Teile passend zusammengeklebt. Den überschüssigen Kleber gleich abwischen, sonst zieht später die Lasur nicht gleichmäßig ein. Danach habe ich zur Stabilität außerdem noch jeweils vier Winkel auf der Unterseite angebracht.

_DSC8492_b_m

Schleifen, schleifen, schleifen…

Weiter ging es mit dem Schleifen. Ich habe das Holz erstmal mit einem etwas gröberen Schleifpapier bearbeitet und danach noch einmal mit einer feineren Stärke schön alle Ecken abgerundet.

Wenn man soweit zufrieden mit dem Schleifergebnis ist, sollte das Holz noch einmal gründlich von dem Schleifstaub befreit werden und anschließend mit einem leicht angefeuchtetem Lappen abgewischt werden. Durch die Feuchtigkeit richten sich die durch das Schleifen plattgedrückten Holzfasern wieder auf und leichte Unebenheiten oder Druckstellen können ausgeglichen werden.

Das kleine Tischlein erst einmal gut durchtrocknen lassen.

Wenn man nun mit der Hand über das Holz fährt, fühlt es sich wieder etwas spröde an und nicht mehr so schön weich, wie vor dem Abwischen. Das ist aber okay so, da es jetzt wieder aufnahmefähiger für Lasuren und Lacke ist.

Lasieren

Ich habe mich für eine transparente Lasur entschieden und werde deshalb hier weiter erklären wie man mit dieser verfährt.

Ich trage die Lasur mit einem speziellen Lasurpinsel auf. Dieser ist aus weicheren Borsten, welche beim Aufbringen weniger dieser typischen Pinselspuren hinterlassen. Zuerst Streiche ich die Lasur nicht zu dick zur Holzmaserung auf. Danach streiche ich einmal quer zur Holzmaserung und nehme die überschüssige Lasur mit dem Pinsel ab (Pinsel dann einfach am Rand von der Lasurdose abstreichen). Danach noch einmal in Richtung der Holzmaserung und immer darauf achten, dass die Lasur schön gleichmäßig aufgetragen wird.

_DSC8493_b_m

Diese Schicht lasse ich einen halben Tag trocknen. Ihr werdet merken, dass sich die Holzoberfläche immer noch etwas Rau anfühlt. Das werden wir jetzt mit einem sehr feinen Schleifpapier (400er) ändern. Denn nun wird alles noch einmal angeschliffen, bis alle rauen Fasern verschwunden sind, aber nicht zu viel, weil sonst die erste Lasur wieder abgeschliffen wird. Danach mit einem trockenen Lappen oder Pinsel den Staub gründlich vom Werkstück entfernen. Die zweite Schicht der Lasur folgt wie oben beschrieben.

Filz gefällig?

Wenn das Tischlein 24 Stunden getrocknet ist (weicht je nach Lasur & Marke ab) kann ggf. noch der Filz angebracht werden. Ich habe dazu herkömmlichen Holzkleber verwendet, welchen ich mit etwas Wasser verdünnt habe (lässt sich so besser verteilen). Mein Filz habe ich aus dem schwedischen Möbelgeschäft.

_DSC8556_b_m

Kaffeekränzchen auf der Couch genießen!

Wenn alles getrocknet ist kann das Tischlein an seinen neuen Platz auf der Couch gestellt werden – juhuu – und die Getränkeringe (zumindest auf dem Sofa) gehören der Vergangenheit an! :)

kaffe_und_kekse_auf_dem_neuen_diy_couchtisch

 

 

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.